LENIN, m., kstr., EKH, geb. ca. 02/2021

Mehr Katzen

Tierheim in Albolote/Spanien seit 02/2022

Lenin wurde in einer Katzenbox vor dem Tor des Tierheims abgesetzt, und zwar zusammen mit zwei anderen Katzen, die wir Garfield und Hanz genannt haben, und von denen Hanz bereits in Spanien vermittelt ist. Wir wissen nicht, ob sie vorher zusammengelebt haben, oder ob sie eine verwandtschaftliche Beziehung zueinander haben.

Nachdem sie geimpft wurden und die Quarantänezeit verbracht haben, leben sie nun im Zimmer der negativen Katzen mit den anderen Katzen zusammen, in dem sie darauf warten, eine Familie zu finden.

Lenin ist ein Kater, der noch Angst vor Personen hat. Die Tatsache, im Tierheim zu leben, scheint für ihn ein Trauma zu sein, denn er taut nicht auf und zeigt große Unsicherheit. Er mag es, gestreichelt zu werden, aber er baut kein Vertrauen auf, und das scheint daran zu liegen, dass jeden Tag der Woche eine andere ehrenamtliche Helferin oder ein anderer Helfer den Dienst bei den Katzen verrichtet, so dass der Kater keine Konstanz empfindet, und wir keine oder zumindest nur sehr langsame Fortschritte mit ihm machen können. Beim Tierarzt ist er sehr brav und lässt Untersuchung, Impfung u.a. geduldig über sich ergehen.

Mit Artgenossen ist er sehr verträglich und gesellig. Er hat sich perfekt in die Gruppe integriert, kennt die Verhaltensnormen unter Katzen, sucht keine Konflikte und teilt ohne Probleme Futter, Schlafplätze und Spielzeuge. Wie er sich mit Hunden vertragen würde, wissen wir nicht, aber wenn eine an seiner Vermittlung interessierte Familie diese Information wünscht, können wir es gerne ausprobieren.

Wir denken, dass er mit größeren Kindern, die ihn verstehen und ihm seinen Freiraum lassen, gut harmonieren würde. Vom Zusammenleben mit Kleinkindern raten wir wegen seiner Schüchternheit ab.

Lenin ist ein Kater von ruhigem Wesen. Er liegt gerne in Gesellschaft anderer Katzen auf gemütlichen Plätzchen im Zimmer oder im Hof in der Sonne und beobachtet, was um ihn herum vor sich geht. Aber er zeigt immer Neugier, wenn man ihm neue Anreize bietet.

Lenins Adoptanten müssen Personen sein, die bereits etwas Erfahrung mit Katzen gesammelt haben, denn besonders in der ersten Zeit muss er geleitet und unterstützt werden.

Er könnte sowohl in einer Wohnung als auch in einem Haus leben. Das Ideale für Lenin wäre, wenn in seinem zukünftigen Zuhause bereits ein verträglicher Artgenosse leben würde. Die Gesellschaft einer anderen Katze würde ihm helfen, sich in seiner neuen Umgebung einzugewöhnen und zu seinen Besitzern Vertrauen aufzubauen.

Lenin benötigt seitens der Personen, die ihn adoptieren, besonders in der ersten Zeit Geduld und Engagement, damit er ganz auftauen und die ihm noch verbleibenden Ängste überwinden kann.

Falls die zukünftige Familie Lenins daran denken sollte, ihm nach der entsprechenden Eingewöhnungszeit Freigang zu gewähren, so muss die Umgebung des Hauses demgemäß ruhig und gefahrlos sein, so dass die Sicherheit des Katers gewährleistet ist. Auch müsste man ihn langsam und allmählich daran gewöhnen.

Lenin ist sauber und benutzt immer die Katzentoilette. Er kann auch stundenweise ohne Personen zu Hause verweilen.

Lenin ist negativ in FIV und FeLV und wird gechipt, geimpft und kastriert übergeben.

Aufenthaltsort:

Tierheim in Albolote, Spanien

Informationen zum Tierheim Albolote:

Albolote ist eine Kleinstadt in Spanien, auf dem andalusischen Festland.

Täglich werden hier ca. 100 Hunde und ca. 50 Katzen versorgt. In Albolote wird nicht getötet!

Wir sind eine private Tierschutzorganisation und deshalb angewiesen auf Spenden. Es gibt nur eine fest angestellte Mitarbeiterin, alle anderen Helfer sind ehrenamtlich im Tierheim tätig. Alle zusammen stecken viel Zeit, Engagement und Liebe in das „Projekt Albolote“. Wir arrangieren Tierheimfeste in der Stadt, klären über Kastrationen auf, besuchen mit den Hunden Altenheime, Kindergärten usw. und informieren über Tierschutz ganz allgemein. Es soll sich auch langfristig etwas ändern in Spanien!

Bei der Mühe die sich wirklich ALLE geben, ist Albolote trotzdem kein schöner Ort für unsere Schützlinge. Eigentlich immer voll besetzt, laut, eng. Es gibt viele Zwingeranlagen und zwei sehr beengte Katzenbereiche.

Wegen der vielen Tiere haben unsere Hunde nur täglich zwei Stunden Freilauf, während ihre Zwinger gereinigt werden. Zum Teil müssen wir sogar die Waschküche und Vorratsräume belegen, wenn das Tierheim mal wieder aus allen Nähten platzt, was in letzter Zeit eigentlich ständig der Fall ist.

Also bestenfalls ein Dach über dem Kopf und Versorgung, mehr können wir nicht bieten. Ein Tierheim eben – aber ganz sicher kein Zuhause und kein Ort, an dem irgendein Tier sein Leben verbringen sollte! Die meisten unserer Schützlinge haben nur eine Chance (auch aufgrund der schlechten wirtschaftlichen Lage und der hohen Arbeitslosigkeit in Spanien), wenn sie ins europäische Ausland vermittelt werden können. Hierzulande finden sich immer weniger Menschen, die einen Hund oder eine Katze adoptieren können/möchten.

Ohne Vermittlungen ist dauerhaft kein Tierschutz möglich. Deshalb arbeiten ALLE Helfer und Helferinnen in Spanien und Deutschland Hand in Hand zusammen um die Hunde und Katzen DIREKT aus dem Tierheim in ein schönes Zuhause vermitteln zu können.

Kontakt:

Tierschutzverein Albolote/Granada

Spanien

E-Mail: AsociacionAmigosAnimales@yahoo.com

Mehr Katzen in Not

Advertismentspot_img

Katzen in Not